Stadtwerke Bonn informierten über den aktuellen Planungsstand zum neuen Schwimmbad

Am Donnerstag, dem 28.09.2017, informierten die Stadtwerke Bonn den Stadtrat und alle Bonner Bürger und Bürgerinnen über den Sachstand und einen ersten Businessplan zum neuen Schwimmbad.

Das Bad im Wasserland wird nach den Entwürfen des Büros "4A Architekten“ aus Stuttgart geplant und gebaut werden. Die geplanten Investitionskosten betragen 60 Mio. In dieser Summe sind neben den reinen Baukosten von 34,6 Mio. alle erdenklichen Nebenkosten eingerechnet.

Die Wasserfläche wird nach diesen Plänen rd. 2000 m² betragen und sich damit gegenüber der bisher in Frankenbad und Kurfürstenbad zur Verfügung stehenden Wasserfläche von 1000 m² verdoppeln. Die geplanten Kursbecken, die Rutschenanlage, das Mehrzweckbecken sowie das Innen und Außenbecken bieten eine deutlich gesteigerte Attraktivität für alle Nutzergruppen. Für die Sportler wird es eine moderne Wettkampf- und- Trainingsstätte mit Tribüne und dem dazugehörigen Raumprogramm geben. Die deutlichste Verbesserung wird aber die Barrierefreiheit im gesamten Bad sein.

Das nach modernsten Gesichtspunkten und nach neuesten Stand der Technik geplante neue Bad wird den städtischen Haushalt gegenüber den beiden alten Stadtteilbädern entlasten, da die Betriebskosten deutlich unter denen der alten Bäder liegen werden.

Auch in dieser Planungsphase sind alle Nutzergruppen in unterschiedlichen Arbeitsgruppen an der Planung des Bades beteiligt. Die endgültige Planung muss bis Mitte November feststehen, damit der Stadtrat am 14. Dezember 2017 entscheiden kann, ob das Bad gebaut wird und 2020 in Betrieb gehen kann.

Ute Pilger