Finals Berlin 2021 - Bundesligarennen der Damen und Herren

Damen auf Platz 4, Herren auf Platz 13!

Hannah, Lea, Jara & Eva // Foto: Wachendorff

„Die Finals“ wurden vom 3. bis 6. Juni 2021 erstmal über vier Tage in der Sportmetropole Berlin und der Metropolregion Rhein-Ruhr ausgetragen. Die beiden Bundesländer Berlin und Nordrhein-Westfalen bündelten gemeinsam mit ARD und ZDF alle Kräfte, um „Die Finals“ nach der pandemiebedingten Absage in 2020 in 2021 wieder zu ermöglichen. So begann für den Triathlon die Finals 2021 in Berlin am Donnerstag mit einem Mixed Team Relay, wo unsere Mixed Mannschaft bereits den 4. Platz erzielte. Entsprechend hochmotiviert gingen die Damen und Herren in die Bundesligarennen am Samstag 05. & Sonntag 06. Juni 2021.

Am Samstag, 05. Juni um 10:10 Uhr fiel der Startschuss zum ersten Bundesligarennen der Saison 2021 für unsere Damen Hannah Stegmaier, Lea Wevelsiep, Eva Daniëls und Jara Brandenberg. Nach einem soliden Schwimmen im Wannsee schafften es alle SSF Bonn Triathlon TEAM Mädels gemeinsam in die zweite Radgruppe. Beim abschließenden Lauf rund um das Olympiastadion sicherte sich Hannah mit der viertschnellsten Laufzeit den sagenhaften neunten Platz im gesamten Feld. Lea lief mit einer ebenfalls schönen Laufzeit als 15. ins Ziel. Kurz dahinter kam Eva als 21. über die Ziellinie. Jara machte das Team als 32. komplett. Somit erreichten unsere Damen einen grandiosen vierten Platz in der Teamwertung, der auf eine tolle Saison hoffen lässt.

Am Sonntag, 06. Juni, einen Tag nach dem Damenrennen standen die Bonner Herren in der Besetzung Tizian Berlin, Gianluca Wessling, Mattia Wessling, Nick Emde und Simon Nolte an der Startlinie des Berliner Wannsees. Mit einem guten Schwimmen konnte Nick die zweite Radgruppe erreichen und damit den Grundstein für seinen späteren Erfolg legen. Tizian, der kurzfristig für einen verletzen Starter eingesprungen war, zeigte bei seinem Bundesliga-Debüt ein sehr gutes Schwimmen, konnte allerdings dem hohen Tempo der Radgruppen nicht ganz folgen. Mattia, Gianluca und Simon fanden sich in der dritten Radgruppe wieder. Beim zweiten Wechsel, an guter Position liegend, konnte Nick seine hervorragende Laufform unter Beweis stellen: Mit der zehntschnellsten Laufzeit des Tages sicherte sich Nick einen grandiosen 16. Platz und zudem den 9. Rang in der deutschen Meisterschaft der U23. Simon erreichte den 53. Platz, gefolgt von Mattia als 68. und Gianluca als 73. In der Teamwertung bedeutete das den 13. Platz, der sicherlich noch Verbesserungspotenzial für die nächsten Wettkämpfe bietet.

Bericht: Johanna Wachendorff & Constanze Eick

Zurück