Floorball: Tabellenführung gewonnen, Derby verloren

Florian Weißkirchen
(Foto: J.P Gersdorf)

Die SSF Dragons Bonn haben in einem grandiosen Spitzenspiel den TV Eiche Horn Bremen zerlegt, einen Tag später aber eine bittere Derby-Pleite gegen die Dümptener Füchse einstecken müssen. Am Ende aber waren die Bonner trotzdem obenauf…

Denn mit den vier Punkten im Rucksack haben die Dragons die Tabellenspitze der 2. Bundesliga erklommen. Sollte sowohl Bremen, als auch Bonn die restlichen Spiele gewinnen, sind die Teams punktgleich – die deutlich bessere Tordifferenz hat aber der Verein am Rhein auf dem Konto. Auf dieses Konto zahlten die Dragons auch am Samstag wieder ein: Im Gipfeltreffen schlugen sie Bremen souverän mit 6:2. Grundlage dafür war die zuvor oft gerügte Defensive, die die Mannen von der Weser über 60 Minuten lang gut im Griff hatte und mit den beiden Gegentoren die zweitwenigsten der laufenden Saison kassierten.
In Rückstand geriet Bonn vor der rot-blauen Kulisse im Sportpark Nord nie. Florian Weißkirchen bugsierte den Ball nach 15 Minuten zum 1:0 über die Linie, wenig später baute Jan Kolisko die Führung aus. Das ließen sich die Bremer nicht gefallen: Noch vor der ersten Pause verkürzte Kai Ehrenfried auf 2:1.
Im zweiten Spielabschnitt verwandelte sich Assist-König Weißkirchen endgültig zum Knipser. Der 20-Jährige schnürte mit zwei weiteren Treffern den Dreierpack und brachte die Dragons mit 4:1 in Front. Weitere Tore gab es im Mitteldrittel nicht zu sehen, dafür aber zwei Strafen gegen die Hausherren. Die Unterzahlspiele wurden zum Knackpunkt des Spiels: Bremens Schüsse fanden den Weg in blockende Bonner, die Fänge von Torwart David Vent oder auch ans Aluminium – nur ins Tor ging der Ball nicht.
Das änderte sich fünf Minuten nach Wiederanpfiff zum letzten Spielabschnitt, als ein Schuss von Pavel Komarov im Kasten der Dragons einschlug. Von dem Anschlusstreffer ließen sich die aber nicht beeindrucken: Der von der Bremer Defensive oft hart angepackte Kai Willems brachte mit einem traumhaften Treffer die Vorentscheidung. Den 6:2-Endstand markierte Jan Kolisko kurz vor Schluss, als Eiche Horn den Torhüter Louis Schaidl durch einen weiteren Feldspieler ersetzt hatte. Schaidl hatte zuvor mehrfach glänzend pariert und den TV im Spiel gehalten.

Füchse tanzen Dragons auf der Nase herum
Einen Tag später war das Feuer der Bonner Drachen weitestgehend erloschen. Im Derby gegen die Dümptener Füchse spielten die Blau-Weißen ihren Stiefel im ersten Drittel zwar solide runter und gingen nach Toren von Lutz Ackermann und Safak Temel in Führung. Dann aber tanzten die Füchse den Dragons auf der Nase herum: Im mittleren Abschnitt traf Dümpten drei Mal, Bonn scheiterte dagegen am eigenen Unvermögen und Füchse-Keeper Till Reimer. Als die Gäste von der Ruhr im Schlussdrittel auf 4:2 erhöhten, erwachte die Flamme der Dragons offenbar wieder: Ackermann und Weißkirchen egalisierten den Rückstand. Die Schlussphase bot nach dem erneuten Führungstreffer der Dümptener dann echte Derby-Dramatik – auch weil Bonn mindestens einen Punkt brauchte, um die neu gewonnene Tabellenführung nicht gleich wieder herzuschenken. Lange sah es so aus, als wäre der Sieg gegen Bremen umsonst gewesen, doch 45 Sekunden vor Schluss erlöste Jan Kolisko mit seinem ersten Treffer der Partie den ganzen Sportpark Nord.
Den Dragons fiel ein Stein vom Herzen, aber offenbar sank damit auch ein wenig die Konzentration. In der Overtime ließen sie ihre Chancen liegen, Dümpten machte es besser, die Messe war gelesen.

Johan Gallwitz

Zurück