Floorball: Bonn im Pokal bei Feuerbach zu Gast

Foto: Christiane Döge

Es kocht im Stuttgarter Kessel: Für die Dragons steht in der zweiten Runde des Pokals ein heißes Duell bei Zweitligist Feuerbach auf dem Programm.

Im Norden von Stuttgart hat sich seit 2011 ein aufwärtsstrebender Floorballverein entwickelt, der es in der vergangenen Saison erstmals in die zweite Liga schaffte. Da zahlte die Sportvereinigung Feuerbach erstmal kräftig Lehrgeld: Mit 0 Punkten und einem mächtigen Defizit von 131 Treffern im Torverhältnis schloss der Neuling die Saison auf dem letzten Platz ab. Auch in der zu dieser Spielzeit neu formierten 2. Bundesliga Süd/West kommen die Baden-Württemberger nicht so richtig in Schwung: In bisher zwei Spielen gab es gegen Ingolstadt ein 1:18 und gegen München ein 1:13. Die Bonner Postwagen sind gegen die Stuttgarter Porsche-Boliden also Favorit. Doch die für ihre schnellen Autos bekannten Jungs aus der Schwabenmetropole haben auf dem Feld mehr PS drauf, als die bisherigen Ergebnisse es vermuten lassen. So stellten die Feuerbacher in der vergangenen Saison unter Beweis, dass sie auch ein unbequemer Gegner sein können: Gegen die starken Zweitligateams Halle, Rennsteig oder SCS Berlin schrammten sie nur knapp am Punktgewinn vorbei. „Auch wenn Feuerbach ein vermeintlich einfacher Gegner sein wird, werden wir uns auf dieses Spiel und den Gegner, wie sonst auch, konzentriert vorbereiten. Wir dürfen nicht überheblich in das Spiel gehen und müssen konsequent in der Defensive arbeiten, um von Beginn an im Spiel die Kontrolle zu bekommen“, mahnt Trainer Tobias Hesse.

Dreh- und Angelpunkt bei den Jungs aus Stuttgart ist ein Finne: Spielertrainer Jussi Tiusanen. Er coacht das Team und ist als teaminterner Topscorer der vergangenen Saison einer der wichtigsten Spieler auf dem Feld. Tiusanen ist einer von mehreren erfahrenen Spielern, die den Stamm des Kaders ausmachen. Dazu gesellen sich aber mittlerweile auch junge Talente, wie beispielsweise Hendric Menzel oder Yann-Patrice Fetzer.

In Bonn dagegen ist die Stimmung nach der Niederlage in letzter Sekunde am vergangenen Bundesligaspieltag gegen Chemnitz nicht gedrückt. Viele Spieler freuen sich auf das Pokalspiel in Feuerbach – vor allem, weil es für einige Bonner eine Möglichkeit sein wird, Spielpraxis zu bekommen und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. „Wir wollen das Spiel nutzen, um unser Selbstvertrauen nach der knappen Heimniederlage gegen Chemnitz wieder aufzubauen“, so Hesse.

Johan Gallwitz

Zurück