Floorball: Braunes 5 Tore-Show reicht nicht – Dragons verlieren Auftakt knapp

Kai Willems beim Torabschluss gegen Schriesheim (Foto: I. Furch)

Die Floorballer der SSF Dragons Bonn haben das erste Spiel der neuen Bundesliga-Saison verloren. Gegen Schriesheim zogen die Bonner knapp mit 8:9 den Kürzeren.
Fünf Tore des Bonner Neuzugang Adrian Braune gegen seinen Ex-Club reichten nicht: Ein Konzentrationseinbruch im letzten Drittel brach den Dragons das Genick.

Gemischte Gefühle hatte Adrian Braune schon vor dem ersten Bully – sein Debüt für die Dragons gab er ausgerechnet gegen die ehemaligen Teamkollegen von der Bergstraße. Unklar war seine Gemütslage aber auch nach der Schlusssirene: Mit fünf Treffern war er zwar Mann des Spiels, Punkte gab es für ihn und die Bonner aber keine. „Wir waren noch nicht auf 100%. Es fiel uns schwer, nach so einer langen Pause wieder in den Spieltagsmodus zu finden. Wir waren alle bei 80%, und da holt man in der ersten Liga keinen Punkt, gegen keinen Gegner“, begründet Center Florian Weißkirchen die Niederlage.

Dabei ging es in den ersten beiden Dritteln eng zu: Braune brachte Bonn in Führung, sein Bruder Linus egalisierte diese wenig später. Beide Teams hatten bis dahin Schwierigkeiten, in ihr System zu finden, kleine technische Fehler bestimmten das Spielgeschehen. Für die Zuschauer entwickelte sich trotzdem eine ansehnliche und chancenreiche Partie. Das zweite Drittel begannen die Bonner in Überzahl, in der Weißkirchen, der beste deutsche Scorer der letzten Saison, zum 2:1 traf. Ein Doppelpack seines Nationalmannschaftskollegen Alexander Burmeister drehte die Partie aber zu Gunsten der Gäste, bevor Braune erneut ausglich. Joel Batt und Safak Temel erzielten jeweils noch ein Tor für ihr Team, mit einem 4:4 ging es in den letzten Spielabschnitt.

Nach einem vorsichtigen Auftakt explodierten dann die Schriesheimer: Vier Gegentore innerhalb von vier Minuten brachten die Vorentscheidung. Zwar schöpften die Bonner nach Braunes drittem Treffer noch einmal Hoffnung, aber Burmeister lieferte mit seinem 9:5 eine prompte Antwort. Beachtenswert dann aber die Moral der Gastgeber: Erst verkürzte Kai Willems auf 6:9, dann legte Braune erst in doppelter und dann in einfacher Überzahl zwei Tore nach. In den letzten beiden Spielminuten drängten die Bonner noch einmal auf den Ausgleich, wurden aber nicht belohnt.

„Ich finde, wir haben insgesamt besser gespielt als Schriesheim, uns aber durch dumme Aktionen und Einzelfehler Gegentore gefangen. Uns liegt die unfreundliche Spielweise von Schriesheim nicht. Damit kommen wir nicht klar“, fasst Weißkirchen zusammen, der sich trotz der Pleite für seinen neuen Mitspieler freuen konnte: „Es freut mich, dass Adrian in seinem ersten Spiel für uns so geliefert hat.“

Johan Gallwitz

Zurück