Floorball: Dragons stürmen ins Aufstiegsfinale

Foto: SC DHfK Leipzig
Die SSF Dragons Bonn haben mit einem deutlichen 14:2-Sieg die Halbfinalserie gegen den SC DHfK Leipzig für sich entschieden.

Zwei Spiele, zwei Siege: Die Dragons Bonn haben souverän den Einzug ins Aufstiegsfinale eingetütet. Nach dem 10:6-Erfolg in Leipzig beendeten die Dragons die best-of-three-Serie mit einem 14:2 in der eigenen Halle.

Spannung wollte bei dem zweiten Spiel nicht so wirklich aufkommen: Kaum hatten die Zuschauer auf der Tribüne Platz genommen, stand es nach einem Doppelpack von Jannik Heinen und einem Tor durch Kai Willems 3:0 für die Bonner.

Die Dragons nagelten die nur zu acht angereisten Leipziger in deren Drittel fest, erspielten sich Chance um Chance. So erhöhten Lucas Grünewald und Florian Weißkirchen noch vor der Pause auf 5:0, was den Gästen schon frühzeitig den Stecker zog - auch wenn die noch auf 1:5 verkürzten. Kapitän Lutz Ackermann war von der dünnen Personalsituation des Gegners erstaunt: „Wir hatten die komische Situation, im Playoff-Halbfinale zu stehen, gleichzeitig aber gegen nur 8 Feldspieler ohne Leipzigs Topspieler zu spielen. Wir haben es aber trotzdem geschafft fast über das gesamte Spiel Fokus und Motivation zu bewahren.“

Zwei Tugenden, die Bonn auch zu Beginn des zweiten Drittels an den Tag legten: Florian Weißkirchen erhöhte auf 6:1. Leipzig schnupperte nach dem 2:6 noch einmal eine minimale Brise Hoffnung, nach drei weiteren Toren von den stürmischen Bonnern war die aber vom Winde verweht: Safak Temel und Johannes Weh mit zwei Präzisionsschüssen und Weißkirchen mit einem traumhaften Zorro-Trick brachten die Vorentscheidung.
Im abschließenden Drittel krönte Heinen eine starke Leistung mit seinen Toren vier und fünf, Ackermann in Überzahl und zu guter Letzt Temel zauberten das Endergebnis auf die Anzeigetafel.

Ackermann sagte auf die Frage, ob er ein so deutliches Ergebnis erwartet hatte: „Vor dem Spiel nicht, beim Aufwärmen ein wenig und nach den ersten 5 Minuten definitiv. Leipzigs Rumpftruppe hat uns von Anfang an selbst vor dem Tor extrem viel Platz gelassen, sodass ich im Hinblick auf unsere Offensivqualitäten und die gute Trainingswoche keine Zweifel mehr am souveränen Finaleinzug hatte.“

In der Endspiel-Serie um den Aufstieg treffen die Dragons auf den TV Schriesheim, der im zweiten Halbfinale Bremen ausschaltete.

Johan Gallwitz

Zurück