Floorball: Saisonendspurt gegen Meister Leipzig und Derbyrivalen Holzbüttgen

Foto: F. Buechting

Am Ende kommt es für die Floorballer der SSF Dragons Bonn noch einmal faustdick: Am letzten Bundesliga-Spieltag ist der amtierende deutsche Meister Leipzig zu Gast (Samstag, 18 Uhr), einen Tag später wartet das Nachhol-Derby gegen Holzbüttgen (Sonntag, 14 Uhr).

Abstiegsrunde? Playoffs? Am Sonntagabend wissen die Bonner, wie es nach der regulären Saison weitergeht. Theoretisch sind beide Varianten noch möglich: Mit zwei Siegen und günstigen Ergebnissen bei der Konkurrenz können die Dragons noch auf Rang 6 springen, der die Playoff-Teilnahme garantieren würde. Wenn ein Spiel verloren geht, oder aber die anderen Ergebnisse den Bonnern nicht in die Karten spielen, geht es in die Abstiegsrunde. „Die Chance auf die Playoffs ist sehr gering. Wir probieren alles, es geht nur mit zwei Siegen. Wenn wir aber gegen Leipzig deutlich hinten liegen, wäre das auch eine Möglichkeit, Jugendspielern etwas Spielzeit zu geben“, sagt Topscorer Florian Weißkirchen vor dem Doppelspieltag.

Der Tabellenzweite aus Leipzig wird ein hartes Stück Brot für Bonn: Der MFBC deklassierte zuletzt unter anderem Wernigerode mit 19:4 und fügte Holzbüttgen eine empfindliche 13:4-Pleite zu. Andere Ergebnisse machen dagegen wieder Hoffnung: In Hamburg und Schriesheim hatte der amtierende Meister jeweils das Nachsehen. Damit auch Bonn die Sensation gelingt, muss sich laut Weißkirchen vor allem eines verbessern: „Wir sollten probieren, frecher zu spielen, uns mehr zu trauen, und auch mal ins Risiko zu gehen.“ Dieser Grundsatz gelte nicht nur für das Spiel gegen Leipzig, sondern auch für das Derby gegen Holzbüttgen.

Das Spiel gegen die DJK war wegen des Sturmtiefs Sabine auf den kommenden Sonntag verlegt worden. Von einem Sturmtief kann bei den Kaarstern währenddessen keine Rede sein: Mit Nils Hofferbert, Janos Bröker und Niklas Bröker und einigen weiteren Ausnahmekönnern ist der Lokalrivale in der Offensive hervorragend besetzt. Trotzdem ließ die DJK im Laufe der Saison einige Punkte liegen und findet sich aktuell auf dem fünften Tabellenplatz wieder: „Holzbüttgen hat einen extrem starken Kader. Für mich ist es etwas überraschend, dass sie mit diesen starken Spielern nicht ein wenig weiter oben stehen“, findet auch Weißkirchen.

Bonn geht mit dem Ballast der 4:5-Niederlage in Kaufering auf dem Rücken in die beiden Spiele – am Kampfgeist ändert das aber wenig: „Die Stimmung ist ein bisschen zweigeteilt. Da ist noch etwas Enttäuschung vom Wochenende. Andererseits hat jeder erkannt, dass wir jetzt im Abstiegskampf sind und dass wir auf unseren Teamgeist vertrauen müssen“, so Weißkirchen.

Johan Gallwitz

Zurück