Floorball: Sieg und Niederlage für die SSF Dragons Bonn

Dreifacher Torschütze Lucas Grüne-
wald (Foto: A. Wienhold)

Auf dem Papier war es ein Topspiel, auf dem Feld nur ein Drittel lang: Die SSF Dragons Bonn haben nach leichten Anlaufschwierigkeiten den Tabellen-Vierten Tollwut Ebersgöns mit 14:4 vom Platz gefegt.

Dabei hielt der starke Aufsteiger im ersten Drittel gut mit, ging nach fünf Minuten sogar in Führung. Doch die Schockstarre im Sportpark Nord taute schnell auf, als Lucas Grünewald heiß lief: Der ‚weiße Hai‘ schnappte innerhalb von sechs Minuten gleich drei Mal zu. Der 23-Jährige fügte sich in der ersten Reihe hervorragend ein und verwertete die schönen Zuspiele von Jan Kolisko und Florian Weißkirchen eiskalt. "Wenn man die Dinger so überragend aufgelegt bekommt ist es natürlich auch umso einfacher die Tore zu machen. Ich bin von mir selber aber überrascht, dass es dann auch direkt drei Mal hintereinander geklappt hat." Vor der Pause kassierten die Dragons zwar noch Anschlusstreffer und Ausgleich, bevor Kolisko 20 Sekunden vor dem ersten Pausentee die 4:3-Führung erzielte.

Schiedsrichter rigoros
Während draußen die Sonne schien, hagelte es im Sportpark Nord im Mitteldrittel Strafen: Die Tollwütigen nahmen drei Mal Platz auf der Sünderbank, Bonn traf es ein Mal. Tore fielen dagegen nur auf einer Seite: Drei Mal zappelte es im Netz des Gästekeepers Alexander Knoop. Erst versenkte Kolisko seinen zweiten Treffer des Abends, dann traf Jannik Heinen in Überzahl - beide Male steckte wieder ein Assist von Weißkirchen dahinter, der insgesamt auf acht Vorlagenkam, selber aber ohne Torerfolg blieb. Dabei spielte Ebersgöns durchaus gut mit, scheiterte aber immer wieder am glänzend Aufgelegten Torwart Alihan Aydin. Stattdessen erhöhte Johan Gallwitz kurz vor der Pause auf 7:3.

Bonn dreht auf, Ebersgöns taucht ab
Im Pokalspiel gegen Weißenfels mussten die Dragons selbst erleben, wie es ist, im letzten Drittel unter die Räder zu kommen. Anscheinend konnten die Dragons beim deutschen Meister einiges lernen: Gegen Ebersgöns waren es die Bonner, die im Schlussabschnitt noch einmal das Tempo anziehen. Daran nicht ganz unschuldig: Maximilian Kolbeck. Der Edeljoker stand zwei Mal goldrichtig und vollstreckte eiskalt, bereitete außerdem ein Tor von Safak Temel sehenswert vor. Ein weiterer Treffer von Jannik Heinen in Überzahl und das erste Saisontor von Johannes Weh ließen das Ergebnis weiter in die Höhe schnellen. Auch einen Treffer bejubeln durfte Lukas Lüke, Safak Temel setzte mit einem sauberen Volley zum 14:4 den Schlusspunkt. "Insgesamt haben wir in dem Spiel gezeigt, dass wir spielerisch in Topform sind, aber auch dass wir ins in kleinen Phasen des Spiels etwas schwer tun. Trotzdem ist das Ergebnis gegen einen direkten Verfolger ein starkes Statement", lautet Grünewalds Fazit.


Damen: Derby-Niederlage zum Rückrundenauftakt

Am vergangenen Wochenende sind die SSF Dragons Bonn Floorball Ladies in die Rückrunde der 1. Bundesliga gestartet. Beim Heimspiel im Sportpark Nord trafen die Bonnerinnen auf die Dümptener Füchse, die im bisherigen Saisonverlauf nur eine Niederlage hinnehmen mussten. Auch die Dragons konnten den Lauf der Füchse nicht stoppen und mussten sich mit 1:7 geschlagen geben.

Im 1. Drittel sah das, was die Floorball Ladies auf dem Platz zeigten, noch ganz gut aus. In der 6. Spielminute musste man zwar das erste Gegentor hinnehmen, doch in der Folgezeit konnte auch Bonn einige Chancen herausspielen. Leider blieben sie alle ungenutzt. Kurz vor dem Drittelende leistete sich eine Bonner Spielerin jedoch einen unnötige 2-Minuten-Strafe wegen Stockschlag.

So musste das Heimteam zunächst in Unterzahl ins 2. Drittel starten – nicht gerade die besten Voraussetzungen, um eine Aufholjagd zu starten. Und tatsächlich weitete Dümpten die Führung aus. Auf einen verwandelten Penalty zum 0:2 folgte nur 2 Minuten später das 0:3 aus Bonner Sicht. Nach einer Einzelaktion in der 12. Minute von Elena Bröker schöpfte Bonn wieder neue Hoffnung – Anschlusstreffer zum 3:1. Doch anstatt das Spiel nun an sich zu reißen und mit geordnetem Spielaufbau weitere Torchancen zu kreiren, versuchten es die Floorball Ladies mit dem Kopf durch die Wand. Zwei Minuten vor Drittelende musste Dümpten eine Matchstrafe hinnehmen, da sie eine Feldspielerin fälschlicherweise als Torhüterin deklariert hatten. Für Bonn bedeutete dies 5 Minuten Überzahl und die große Chance zu verkürzen. Doch es kam anders...

Nur 21 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang Dümpten in Unterzahl das 4:1. Auch in der Folgezeit konnte Bonn das lange Powerplay nicht positiv gestalten. Bis zum Spielende gelangen Dümpten noch drei weitere Treffer zum Endergebnis von 1:7 aus Bonner Sicht.

Johan Gallwitz

 

Zurück