Floorball: SSF Bonn gehen nach Kantersieg als Tabellenerster in die Playoffs

Kai Willems (Foto: I. Furch)

Die SSF Dragons Bonn haben sich beim Tabellenletzten Hannover 96 überhaupt keine Blöße gegeben und sich beim 18:2-Auswärtssieg förmlich in einen Rausch geschossen.

Jedes Jahr im Juli findet in Hannover das größte Schützenfest der Welt statt – 1,6 Millionen Menschen besuchen das Spektakel auf dem Schützenplatz. Ganz so viele fanden nicht in die Halle der 96er, ein Schützenfest gab es trotzdem: Dank des 18:2-Kantersiegs und der gleichzeitigen Niederlage von Verfolger Bremen in Ebersgöns gehen die Dragons als Spitzenreiter in die Playoffs. „Es ist natürlich ein gutes Gefühl, als Tabellenführer in die Playoffs zu gehen und dadurch auch den vermeintlich einfacheren Gegner für das Halbfinale zu haben. Trotzdem wird das eine große Herausforderung und wir müssen erstmal beweisen, dass wir zurecht Erster geworden sind“, kommentierte Verteidiger Niklas Berens den Ausgang.

Turbo-Temel dreht auf
Bei der Partie gegen Hannover waren die Bonner trotz dünner Besetzung direkt dick im Geschäft. Nach 23 Sekunden eröffnete Rückkehrer Jannik Heinen das Toreschießen, Safak Temel legte wenig später nach. In Überzahl netzte dann der stets Torgefahr ausstrahlende Verteidiger Lutz Ackermann zum 3:0 ein. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der 96er trieb Turbo-Temel das Ergebnis vor der Pause mit einem Doppelschlag in die Höhe.
Nach der Pause ging es munter weiter: Die beiden Youngster Heinen und Temel steuerten weitere Tore bei, Zur Hälfte des Spiels stand es 8:1. Vor dem letzten Drittel fand auch Florian Weißkirchen den Weg zum Kasten der Gastgeber und stellte mit zwei Treffern auf 10:1.

Auch Berens, Weh und Steinkamp treffen
Wie schon im ersten Abschnitt dauerte es im Schlussdrittel nur wenige Sekunden, bis der Ball im Kasten von 96-Keeper Hendrik Wolf zappelte. Dieses Mal war es Berens, der seine starke Leistung mit einem Treffer krönte und kurz vor Schluss sogar einen zweiten hinterherlegte. „Ich bin mit meiner Leistung gestern sehr zufrieden. Zum Ende der Saison nochmal ein paar Scorerpunkte zu machen hat mich auch nochmal zusätzlich motiviert, in den Trainings noch mehr Gas zu geben, um hoffentlich auch im letzten Saisonspiel gegen Roxel und in den Playoffs eine gute Leistung abrufen zu können“, sagte der sympathische Blondschopf nach dem Spiel. Im letzten Drittel trugen sich neben den üblichen Verdächtigen Heinen, Temel und Ackermann auch noch Johannes Weh und Jan Steinkamp in die Scorerliste ein.

Johan Gallwitz

Zurück