Judo: Reicht Platz 5 für EM Nominierung?!

Malin Fischer (Foto: Martin Magunia)

SSF-Bonn Judoka und Mitglied des SSF-Top-Teams Malin Fischer schrammte auf dem European Cup in Berlin knapp an einer Medaille vorbei.
Auf ihrem ersten Wettkampf nach ihrer Schleimbeutelverletzung am Knie startete sie mit einer Niederlage gegen die spätere Erste und Weltranglisten-Fünfte Vitoria Andrade aus Brasilien -57kg.

Doch die positive SSF-Kämpferin motivierte sich nochmal für die Trostrunde und gewann gegen die 51. der Weltrangliste, Mafalda Ezequiel, aus Portugal.
Im nächsten Kampf stand ihr die zwei Jahre ältere italienische Meisterin und 11. der Weltrangliste, Silvia Pelliteri, gegenüber. Doch Malin ließ der Italienerin keine Chance und gewann nach 2:09 min vorzeitig.

Auch die 32. der Weltrangliste, Andrea Karman, aus Ungarn konnte Malin nichts entgegensetzten. Somit stand Malin im kleinen Finale keiner geringeren als Shannon van de Meeberg gegenüber. Konnte Malin die letzte Begegnung gegen die Niederländerin gewinnen, so stand es nach Ablauf der regulären Kampfzeit unentschieden und sie mussten in den golden score. Nach 7:08 min bekam Malin ihre 3. Strafe und verlor dieses Mal gegen die 7. der Weltrangliste.

Platz 5 bedeutet zwar keine Medaille, aber Malin bewies dem Bundestrainer, Lorenz Trautmann, dass sie in der Lage ist, hochdekorierte Kämpferinnen zu schlagen. Ob es allerdings für eine Nominierung zur EM U21 im September in Finnland reicht, ließ er noch offen.

Malin reiste von Berlin direkt nach Köln ins Internat, dann nach Bonn um Wäsche zu waschen, denn am Montag ging der Flieger zum zwei wöchigen Trainingslager nach Japan. Danach feiert sie ihren 18. Geburtstag und ob der Bundestrainer ein besonderes Geschenk für sie bereitstellt, wünschen wir der sympatischen Frohnatur!

Yamina Bouchibane

Zurück