Judo: SSF Judoka Jano Rübo gewinnt Bundessichtungsturnier U20

v.l. Lino Dello Russo, Jano Rübo, Tom Hartmann

Vereinskameraden holen 4 Bronzemedaillen

560 Judoka gingen am Samstag 13.11. bei zwei Sichtungsturnieren an den Start.
Während das BOT U17 in Herne mit 362 Teilnehmer*innen quantitativ besser besetzt war als das BOT U20 in Holzwickede, an dem im Vergleich nur 198 starteten, gingen dort allerdings sämtliche Medaillen Gewinner*innen der DEM U18/U21 an den Start.

Für die SSF-Bonn waren mit Jano Rübo und Lino Dello Russo gleich zwei Nachwuchskader- Athleten dabei.

Der zwei Jahre ältere Jano, unlängst fünfter der Junioren EM und dritter der Mannschafts-WM zeigte den Nachwuchskämpfern, wo ihre momentanen Grenzen sind. In der Gewichtsklasse -73 kg schickte er in seinem Auftaktkampf Reddig aus Osnabrück, dritter der DEM U18, in die Trostrunde. In seinem zweiten Kampf besiegte er Hofmann aus Leipzig, welcher schon mal das IT Bremen gewinnen konnte. Im Poolfinale gewann er gegen Seidel, ebenfalls dritter der DEM U18. Auch sein Halbfinalgegner Kaun aus Bayern, zweifacher Deutscher Meister und amtierender Vizemeister U18, hatte das Nachsehen. Im anderen Pool setzte sich Drexler aus Niedersachsen durch. Der amtierende Deutsche Meister U21 wurde von Jano innerhalb weniger Sekunden abgehebelt. Souverän gewann Jano den goldenen Pokal des BOT U20 für die SSF Bonn.

Lino Dello Russo, amtierender Deutscher Meister U18, besiegte in seinem Auftaktkampf -60 kg nach einem Freilos Flemming aus Bayern, welcher beim diesjährigen IT Bremen U21 den fünften Platz erreichte. In seinem zweiten Kampf unterlag er im Golden Score Kämmers aus NRW. In der Trostrunde ließ er dann nichts mehr anbrennen und setzte sich gegen Werner aus Bayern, Süddeutscher Meister der Männer, mit Ippon durch. Auch gegen Howard aus Bayern, neunter der DEM U21, konnte er, wie schon auf der DEM, gewinnen. Im kleinen Finale drehte Lino richtig auf und ließ dem zwei Jahre älteren Gegic aus Bayern keine Chance. Mit Bronze krönte Lino sein erfolgreiches Jahr 2021.

Vereinskamerad Tom Hartmann, fünfter der DEM U18, revanchierte sich in seinem Auftaktkampf -90kg für die verpasste Medaille auf der DEM an seinem Gegner Seitz aus Württemberg. Verlor er damals gleich zweimal, konterte er ihn nun mit einer spektakulären Technik und stand nach einem Freilos im Halbfinale. Dort traf er auf den siebten der DEM U21 und Bundesliga Kämpfer Rietz aus Frankfurt a.d. Oder. Erst im Golden Score fiel die Entscheidung und Tom musste ins kleine Finale. Dort besiegte er den zwei Jahre älteren Rast aus Niedersachsen und gewann die zweite Bronzemedaille für die Judoabteilung der SSF-Bonn.

Neuzugang Daniel Schmidt startete nach langer Wettkampfpause -81kg und traf in seinem ersten Kampf direkt auf den späteren fünften Nahrun aus Brandenburg. In der Trostrunde gewann er gegen Vohrer aus Württemberg mit Ippon. Den nächsten Gegner, Capros aus NRW, kontrollierte er bis zur letzten Minute, dann geriet er in Wazari Rückstand und musste etwas riskieren. Das nutzte sein Kontrahent und späterer dritter aus. Mit etwas mehr Losglück wäre nach so langer Pause sicherlich mehr drin gewesen.

Die einzige weibliche Starterin des SSF-Teams, Soraya Günther ging -52kg an den Start und traf in ihrem ersten Kampf ebenfalls auf die spätere dritte Stakhov aus Sachsen. Diese konterte Soraya und schickte sie in die Trostrunde. Aber auch hier fehlte das Quäntchen Glück, denn bei einem ausgeglichenen Kampf gegen Holz, ebenfalls aus Leipzig, bekam Soraya anstatt ihrer Gegnerin nach einem Angriff die zweifelhafte dritte Strafe und kam auf Platz 7.

v.l. Nouri Günther, Josef Ivtchenko

Beim BOT in Herne holten Josef Ivtchenko und Nouri Günther Bronze.

Die Gewichtsklasse -66 kg war mit 54Teilnehmern die am stärksten besetzte Klasse. Josef Ivtchenko, jüngster des SSF-Teams, musste siebenmal an den Start um seine Bronzemedaille zu erhalten. Sein Bruder Marc, dritter der DEM U18 -60 kg, ging erstmals -66kg an den Start und musste in seinem fünften Kampf gegen seinen jüngeren Bruder antreten. Er ließ ihm den Vortritt und begnügte sich mit Rang 9. Sein Bruder dankte es ihm und gewann souverän die Bronzemedaille für ihn mit.

In der mit 42 Teilnehmern ebenfalls gut besetzten Gewichtsklasse -73 kg musste Nouri Günther sechsmal an den Start, verlor leider sein Halbfinale und erreichte aber ebenfalls souverän die Bronzemedaille. Vereinskamerad Hagen Boothe kam leider nicht in die Trostrunde, da sein Gegner kein Poolsieger wurde.

Vereinskamerad Kieran Martins Trempeck ging in der Gewichtsklasse -55 kg an den Start. Seine Auftaktbegegnung verlor er gegen den späteren Fünften. In der Trostrunde gewann er seine nächsten beiden Kämpfe. Leider unterlag er im Kampf vor dem kleinen Finale und kam auf Platz 7.

Anna Muradian, Jg 2006, unsere einzige weibliche Starterin, musste in ihrem Auftaktkampf -52 kg, gegen die spätere dritte, Pogoda aus Bayern, welche gegen die spätere erste verlor, so dass Anna nicht in die Trostrunde kam. Schade, denn Anna hatte gute Ansätze und hätte in der Trostrunde sicherlich noch Akzente setzten können.

Yamina Bouchibane

Zurück