Schwimmen: Mit Schulbefreiung und Spaß zu den ersten Deutschen Meisterschaften

Die erfolgreichen TeilnehmerInnen der SSF Bonn bei den
Deutschen Meisterschaften Schwimmerischer Mehrkampf
2019 (Foto: Silke Wilhelm)

Aus der Trainingsgruppe von Henrik Würdemann und Silke Wilhelm haben es vier junge Sportler geschafft, sich für die „Deutschen Meisterschaften Schwimmerischer Mehrkampf“ (DM-SMK) zu qualifizieren: Sofia Nachtsheim, Martha Faupel, Caroline Luckert und Fabian Balg durften vom 14. bis 16. Juni 2019 die Farben der SSF Bonn im Dortmunder Südbad mit Stolz vertreten.

Anträge für Schulbefreiungen gehören zu den beliebtesten Formularen, welche Robert Schuster für die Schwimmer der SSF ausfüllen muss. So durften Martha, Caroline, Sofia und Fabian am Freitag schon früh auf den Weg nach Dortmund zu ihren ersten Deutschen Meisterschaften aufbrechen. Für die Teilnahme qualifiziert hatten sich die besten 120 Sportler des Jahrgangs 2008 auf der 200 m Lagen-Strecke aus ganz Deutschland. Für alle Mehrkämpfer bei den DM-SMK verpflichtend ist die 400 m Freistil-Strecke, welche am Freitag – dem ersten Wettkampftag – ausgetragen wurde. Hier konnte insbesondere Fabian überzeugen, der trotz krankheitsbedingtem Trainingsausfall in der Vorbereitung eine deutliche, neue persönliche Bestzeit verzeichnete.

Der zweite Wettkampftag ist geprägt von der gewählten „Spezial-Disziplin“ des Einzelnen. Gestartet wird mit der (für die Gesamtwertung sehr wichtigen) Strecke von 50 m Beinschlag in der gewählten Lage. Anschließend gilt es, sowohl über 100 m und 200 m in der ausgesuchten Disziplin (Delphin, Brust, Rücken oder Kraul) möglichst viele Punkte für die Gesamtwertung zu erreichen. Hier waren Caroline und Martha über 200 m Brust sehr erfolgreich und konnten die erforderlichen 11 Rudolph-Punkte für die Landeskader-Zugehörigkeit mit hervorragenden Zeiten verbuchen. Sofia stand dem in keinster Weise nach und schaffte es, in den Rücken-Strecken ihre Bestzeiten noch weiter zu verbessern.

Wohl dem, der seine Unterkunft strategisch ausgewählt hatte: In „Abholweite“ zu einer bekannten italienisch geprägten Restaurantkette konnte das SSF-Team in einer Jugendherberge mitten in der Dortmunder City Quartier beziehen: In den 2 Nächten fernab der Eltern und unter Begleitung von Silke Wilhelm war die nächtliche Ruhe zwar nicht immer vollkommen sichergestellt, aber immerhin waren die Wege zum Südbad sowie zu Pasta und Pizza sehr kurz... Vielen Dank Silke - auch an dieser Stelle - für die Rundum-24 h-Betreuung der Nachwuchssportler!

Am Sonntag stand dann als 5. Disziplin für alle noch die 200 m Lagen an. Hier zeigte sich, dass eine solche Deutsche Meisterschaft sowohl physisch als auch psychisch von den jungen Sportlern alles abverlangt. Dennoch konnten alle SSF‘ler trotz deutlicher Ermüdung am dritten Wettkampftag in die Nähe ihrer persönlichen Bestzeiten schwimmen. An den beiden Vortagen konnten alle Vier durchweg ihre Bestzeiten verbessern – und das teilweise sehr deutlich. Caroline erreichte in der Endabrechnung (jeweils durch Summierung der Punkte in den 5 Einzelergebnissen) in ihrer Gruppe Platz 6, Sofia wurde 8. und Martha konnte sich auf Rang 10 in die Liste der Deutschen Meisterschaften SMK 2019 eintragen. Auch Fabian gelang es, sich im letzten Wettkampf noch in den Platzierungen nach vorne zu kämpfen.

Doch für die Teilnehmer und mitgereisten Zuschauer war es viel wichtiger, diese tolle Stimmung und die einzigartige Atmosphäre einer Deutschen Meisterschaft rund um das Südbad genießen zu dürfen, als nur die reinen Ergebnisse zu betrachten. Dortmund war für alle eine Reise wert. Für das nächste Jahr steht der 12. – 14. Juni 2020 in Dresden schon fest im Kalender der SSF Verantwortlichen. Wer dann aus dem Jahrgang 2009 mitfahren darf, wird sich im nächsten Frühjahr über die 200 m Lagen Zeit entscheiden. Berichte, wonach in Berlin bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften mit noch mehr Stimmung und noch mehr Knistern in der Schwimmhalle „die Post ab geht“, wollen nicht nur die vier Teilnehmer der DM-SMK 2019 selbst überprüfen: Die neue (Zwischen-) Zielsetzung steht fest!

Am Rande notiert: Wie gut ein Team aus („eigentlichen“) Einzelsportlern funktionieren kann, zeigten Caro, Martha, Sofia und Fabian: Trotz Anspannung und Wettkampf-Fieber haben sie ihre verletzte Team-Kameradin nicht vergessen und besorgten ihr aus Dortmund ein „Gute-Besserungs-Stofftier“. Und wer in die Gesichter der in Bonn gebliebenen Kinder geblickt hat, welche im Freitags-Training mit Henrik zusammen die Zwischenergebnisse der vier „Dortmunder“ analysierten und bestaunten, der weiß, dass hier auch ein richtig gutes Team heran- und zusammen wächst.

Außerdem: Von den über 100 teilnehmenden Vereinen aus ganz Deutschland konnten nur 5 Vereine mehr Teilnehmer als die SSF Bonn stellen: Wir sind auf einem sehr guten Weg!

(Berthold Balg)

Zurück