Seit 42 Jahren ist die Begeisterung für das SSF Internationale Jugend Meeting (IJM) in Bonn ungebrochen

Internationales SSF Meeting (Foto: M. Schramm)

Auch in diesem Jahr steht das letzte Wochenende im November wieder ganz im Zeichen des Schwimmnachwuchses. Vom 22. bis 24. November treffen sich 543 Schwimmer und Schwimmerinnen aus 45 Vereinen aus Bahrain, Belgien und Deutschland im Bonner Frankenbad um mit guten Leistungen die Kurzbahnsaison zu beenden.

Schon seit Wochen bereitet der neue Organisationschef Martin Schulze und sein Team die Veranstaltung vor. Das Frankenbad besitzt auf Grund seines Alters ein ganz besonderes Flair, und stellt die Organisation jedes Jahr vor die große Herausforderung, die sportlichen Bedingungen möglichst optimal zu gestalten. Auch in diesem Jahr wird es eine sehr aufwendige technische Ausstattung rund um das Schwimmbecken geben. Ein extra eingerichtetes „Meeting TV“ liefert von der gesamten Veranstaltung „Live Bilder“ im Internet. Viele Trainer kommen seit Jahren nach Bonn da hier die Möglichkeit besteht, mit speziellen Unterwasserkameras Starts und Wenden ihrer Schützlinge zu analysieren.

Das Motto „Von Schwimmer für Schwimmern“ ist seit Jahrzehnten in Bonn lebendig und macht für viele „Stammgäste“ das Besondere in Bonn aus.
Eine weitere Besonderheit ist, dass es sich beim IJS um ein reines Jugendmeeting handelt, startberechtigt sind die Jahrgänge 2008 bis 1998. Für viele junge Schwimmer ist es eine der wenigen Möglichkeiten, auch einmal mit international erfahrenen Nachwuchssportlern gemeinsam in einem Finallauf zu stehen.

Das Herzstück des Meetings ist immer wieder die Cafeteria. Hier bekommt man nicht nur viele Leckereien und guten Kaffee. Hier freut man sich mit Jedem über gute Leistungen und spendet Trost, wenn es einmal nicht so gut gelaufen ist.

Sportlich kann das IJM auch 2019 mit einigen Höhenpunkten glänzen.

So hat Lea Boy, die amtierende Weltmeisterin mit der 4 x 1,25 km Freiwasserstaffel (Jrg. 2000) vom SV Würzburg auf 6 Strecken gemeldet.
Ihr Nationalmannschaftskollege Josha Salchow (Jrg.1999) von der SG Nikar Heidelberg ist bereits ein alter Bekannter in Bonn und wird über die Schmetterlingsstrecken am Start sein.

Aus Bahrain startet erstmals die Damen Nationalmannschaft in Bonn. Trainiert werden die Damen von ehemaligen SSF Cheftrainer Martin Grabowski.
Für die Schwimmer*Innen aus Belgien ist das Meeting seit Jahren ein fester Bestandteil in ihrem Wettkampfkalender. In diesem Jahr sind 15 belgische Vereine mit 263 Aktiven in Bonn am Start.

Aber auch das Team Bonn (SG WaGo / SSF Bonn) bringt eine starke Mannschaft an den Start. 43 Aktive werden insgesamt 287 Starts absolvieren. Die größten Chancen auf einen Platz in den Finalläufen dürften Rebecca Dany über die langen Freistilstrecken sowie 100m und 400m Lagen haben. Rückenspezialistin Lara Wiedemann hofft sich auf allen 3 Strecken für die Finalläufe zu qualifizieren. Islam Elonamy ist über seine Paradestrecke 200m Schmetterling mit der schnellsten Zeit gemeldet. Zudem hofft er auch über die halbe Distanz das Finale zu erreichen. Top gemeldet ist auch Paula Schmitz über 200m Brust und auch über 100m Brust sollte das Finale erreichbar sein. Weitere Finalchancen haben Jannik Schüller über 50m und 100m Freistil und Mike Janott über 100m Lagen.

Die Wettkampfzeiten:

- Freitags: Beginn der Vorläufe um 13:30 Uhr, Ende ca. 18:45 Uhr
- Samstags: Beginn der Vorläufe um 9:15 Uhr, Ende ca. 15:00 Uhr; Beginn der Finale um 16:15 Uhr, Ende ca. 19:00 Uhr.
- Sonntags: Beginn der Vorläufe um 9:15 Uhr, Ende ca. 15:20 Uhr; Beginn der Finale um 16:15 Uhr, Ende ca. 18:00 Uhr.

Ute Pilger

Zurück