Viel Licht und genauso viel Schatten

Foto: M. Dombrowski

Endspielwochenende endet mit Sieg und Niederlage

So hatten sich die Bundesstadtvolleys das Ganze nicht vorgestellt!
Samstags reiste man hoch motiviert nach Hürth und konnte dort endlich auch die ordentliche Arbeit im Training mit einem Erfolg krönen. Die Annahme stand, die Absprachen passten, das Zuspiel konnte variabel alle Angreifer einsetzen und der Block ließ so gut wie keine Angriffe durch. Falls doch, konnte die Feldabwehr auch ihr Können zeigen.
So konnte man am Ende einen ungefährdeten 3:0 Sieg gegen den TVA Hürth II einfahren. Motivation pur für das Sonntagsspiel in heimischer Halle gegen Germania Windeck!

Leider kam es nicht so wie erhofft. Alles was samstags gut lief, wackelte! „Das ist eine bittere Niederlage, die aber absolut in Ordnung geht. Wir haben leider nicht 100% unserer Leistung abrufen können und 80% der Leistung reichen in dieser Liga nicht für einen Sieg!“ konstatierte Kapitän Enzensperger. Ein bisschen wackelte es in der Annahme, ein bisschen im Zuspiel und dann waren die Angriffe teilweise auch nicht aggressiv und platziert genug. Zudem bekam Bonn den Diagonalangreifer Windecks nicht in den Griff!

Zum Abschluss der Hinrunde stehen 7 Punkte auf dem Konto. Bereits am nächsten Wochenende reisen die Bundesstadtvolleys zum Rückrundenauftakt nach Aachen!

Christian Prior

Zurück