Volleyball: Heimspielsieg der Herren 1 gegen Düren

Foto: M. Dombrowski

Die kurze Pause über den Jahreswechsel hat der Bonner Erstvertretung offenbar gut getan.
Vor allem der Fokus auf das Annahmetraining machte sich bezahlt. Neben Nick Kleinewalter, schenkte der Trainer Fabian Dick das Vertrauen, um Lucas Maron auf Diagonal zu ziehen. Dieser Schachzug ging auf, weil Kleinewalter endlich wieder die Stabilität der vergangenen Saisons aufs Parkett brachte und Dick sein bislang bestes Spiel im Fortunatrikot ablieferte.

Zunächst machte Bonn sich im Regionalliga-Heimspiel gegen den Dürener TV das Leben allerdings selbst unnötig schwer und verschenkte Punkte mit Aufschlagfehlern. Mental zeigte das Team von Trainer Deutschmann jedoch von Anfang an ein anderes Gesicht als zum Jahresabschluss und konnte die langen Ballwechsel zumeist für sich entscheiden. Besonders spektakulär im ersten Satz: die Rettungstat von Dick mit dem Fuß, mehrere Meter hinter dem Feld, gefolgt vom Block des bekannt stabilen Pascal Grün, der auch den neu aufgebauten Angriff Dürens zunichtemachte.

Nachdem die Sätze 1 und 2 klar an Bonn gegangen waren, wackelte in Satz 3 kurzzeitig die Annahme, was Düren erstaunlich kompromisslos ausnutzte, sich einen Vorsprung zu erarbeiten und nicht mehr aus der Hand zu geben.

Im 4. Satz war von der Schwäche Bonns nicht mehr viel zu sehen und die technischen Fehler im Dürener Zuspiel häuften sich. Beim Stand von 24:11 ließ es sich der leidenschaftliche MVP-Medaillensammler Maron dann nicht nehmen, eine missglückte Annahme Dürens zum Matchball zu blocken und seiner Kollektion nach Abpfiff eine weitere Medaille hinzuzufügen.

Martin Dombrowski

Zurück