Volleyball: "Jede Maschine steht still, wenn ein starker Arm es will!“ - Bizepssöckchen bringen die nächsten 3 Punkte

Foto: M. Dombrowski

Der erste Satz im Heimspiel der SSF Fortuna Bonn gegen den FCJ Köln II in der dritten Liga der Volleyball Damen hätte aus Bonner Sicht nicht besser laufen können. Ganz nach dem Motto ,,Jede Maschine steht still, wenn ein starker (Bizeps) Arm es will!“ wurden die Maschinen aus Köln von Anfang an mit druckvollen Aufschlägen und starken Angriffen unter Druck gesetzt. So ging der erste Satz deutlich mit 25:16 an die Bonnerinnen.

Doch im zweiten Satz liefen die Maschinen auf Hochtouren und konnten sich schnell mit einem 7:2 absetzen. Das Spiel gestaltete sich nun auf Augenhöhe.
Erst beim Spielstand von 18:18 schafften die Bonnerinnen den Ausgleich, zogen zum Ende jedoch den kürzeren und verloren den zweiten Durchgang mit 23:25.

Auch der dritte Satz gestaltete sich eng. Mit starken und gut platzierten Aufschlägen setzen nun die Kölnerinnen die Bonnerinnen unter Druck. Doch dadurch ließen diese sich nicht aus der Ruhe bringen, konnten den Satz 25:21 für sich entscheiden und holten sich somit den Vorteil auf ihre Seite.

Bizepssöckchen oder Miniröckchen? Bizeps oder Maschine? Köln oder Bonn? 4 oder 5 Sätze?
Der 4. Durchgang begann mit vielen Fragen und einem suboptimalen Start aus Bonner Sicht. Beim Stand von 3:8 waren schon beide Auszeiten von Trainer Niclas Schlüter genommen worden, doch die Bizepsauswahl ist ja bekannter Weise groß. Die Einwechslung von Julia Röchner und Charlotta Hensel verlieh dem Team neue Stärke. Man konnte sehen, dass beide Teams diesen Satz für sich entscheiden wollten. Doch am Ende konnten sich die Bonnerinnen durchsetzen, gewannen den Satz mit 27:25 und holten sich die nächsten 3 Punkte.

Luisa Reinhardt

Zurück