Volleyball: Niederlage der 1. Damenmannschaft im Drittligaspiel gegen RC Sorpesee

Foto: Norbert Zobe

"Ein Satz mit X, das war wohl nix“, könnte man wohl über das Spiel der SSF Damen im schön verschneiten Sauerland sagen. Dabei war man so motiviert, an den Sieg in der Hinrunde gegen den RC Sorpesee anzuknüpfen. Doch schon zu Beginn des ersten Satzes wurden die Rheinländerinnen von starken Angriffen und einem starken Block- Abwehr Verhalten von der Gegnerseite überrascht. Zwar wehrte sich Bonn immer wieder, aber im Endeffekt kann man sagen, dass Sorpesee den Bonnerinnen immer einen Schritt voraus war und so unterlag man im ersten Satz mit 15:25.
Der zweite Satz startete ähnlich nervös. Zwar schaffte Bonn es immer wieder durch starke Abwehraktionen der beiden Liberas einen guten Angriff im gegnerischen Feld zu platzieren, aber zahlreiche Aufschlagfehler der Bonnerinnen trugen dazu bei, dass man auch Satz zwei nicht auf Habenseite verbuchen konnte.
„Dann halt im dritten Satz!“ war die allgemeine Einstellung. Der Kampfgeist war gestiegen und so schlug Bonn im dritten Satz endlich mit dem alten Selbstvertrauen auf. Sorpesee wurde durch ein schnelles Zuspiel und daraus resultierenden Angriffen immer wieder in die Enge getrieben und man kann bis zum letzten Punkt von einem Satz sprechen in dem das Team um Albert Klein endlich wieder „on fire“ war. Während man einen Satzball von den Sauerländerinnen abwehren konnte, gewann man den letzten bei einem Stand von 25:26, sodass der dritte Satz mit 27:25 nach einem kleinen Fight endlich ans Rheinland gehen konnte.
Mit der Motivation in den Tie Break zu gehen, startete Bonn in Satz vier, doch leider sollte das Glück auf gegnerischer Seite bleiben. Der Kampfgeist von Bonn zeigte sich nach dem dritten Satz wohl wieder ein wenig erschöpft und der von Sorpesee wurde leider wieder erweckt. Außerdem verletzte sich auch noch Zuspielerin Luisa Reinhardt gegen Ende des Satzes und Bonn musste sich mit 19:25 geschlagen geben.
Außenangreiferin Lisa Derendorf wurde von Trainer Julian Schallow zurecht als MVP (Most Valuable Player) ausgezeichnet und kann uns bald allen Kaffee für die Auswärtsspiele kochen.
Alles in allem war das nicht das beste Spiel von den SSF, aber sicher eins mit vielen neuen Erfahrungen: Kapitänin Hannah Lamby sah das erste Mal gelb, Trainer Albert Klein präsentierte zum ersten Mal Trikots für die fünfte Jahreszeit und leider muss Zuspielerin Luisa Reinhardt das erste Mal eine Bänderverletzung auskurieren (Gute Besserung!).
Bonn wird nach dieser Niederlage in den kommenden Trainingseinheiten hart arbeiten und sich Mittwoch mit Eddy im Athletiktraining und Samstag bei der Sportlersitzung mental mit einem Bier in der Hand auf den Gegner Cloppenburg vorbereiten. Schließlich ist hier noch eine 2:3 Rechnung aus der Rückrunde offen…wir freuen uns darauf sie zu begleichen!

Chiara Lück

Zurück