Volleyball: Revanche geglückt!

Foto: U. Volk

16:00 Anpfiff in der Hartberghalle in der 3. Volleyball-Liga der Damen. Der Gegner: sieben Mädels aus Hildesheim. Die Gastgeber: vierzehn Bonner Mädels, die darauf aus waren zu „rasieren“, so Lisa Derendorf in ihrer Motivationsansprache kurz vorm Spiel.
Dies sollte allerdings keine leichte Aufgabe sein, wie auch Trainer Albert Klein vor dem Spiel anmerken ließ, doch sein Team war vorbereitet.

Zwar begann der erste Satz etwas holprig, da sich Abwehr und Block erstmal auf den Gegner einstellen mussten und die Hildesheimerinnen stark aufschlugen. Doch gerade durch einige gekratzte Bälle durch die Feldabwehr und Konzentration im Aufschlag konnten die Bonnerinnen den Hildesheimer Damen immer wieder einen Schritt voraus sein. So wurde zum Beispiel ein von Hildesheim schon gewonnen geglaubter Ball noch ins gegnerische Feld zurück gespielt, obwohl die Mannschaft aus Niedersachsen diesen Punkt schon feierte. Somit gewannen die Bonnerinnen den ersten Satz letztendlich mit 25:22.

Im zweiten Satz zeigten sich die Rheinländerinnen deutlich ruhiger und zugleich angriffslustiger. Den Mittelblockern gelang es jegliche Art von zweiten Bällen des gegnerischen Zuspiels zu erkennen und zu blocken und auch über außen und diagonal wurde dank eines schnellen Zuspiels die Hildesheimer Abwehr zum Verzweifeln gebracht.

Mit 25:20 gingen die Bonnerinnen also in Satz Nummer drei.
Hier startete das Team um Albert Klein wieder etwas nervöser und ließ sich von den Angreiferinnen von Hildesheim mehr ärgern als nötig war. Auch durch einige Wechsel auf Bonner Seite war ein Rückstand nicht mehr auszugleichen und die SSF unterlag dem MTV mit 16:25.

Da nun bekannt war, dass man nochmal eine Schippe draufzulegen hatte, ging es für die Bonner ohne Zähneknirschen über den dritten Satz in Satz 4. Glatt rasieren erfordert eben teilweise Ruhe und Geduld.
Auch, wenn in den ersten Frequenzen des Satzes der Gast die Führung übernahm, kämpfte man sich schnell zurück ins Spiel. Und so wurden die Aufschläge schärfer, die Abwehr fokussierter und der Block stellte sich wieder auf den Gegner ein. Mannschaftsführerin Hannah Lamby glänzte vor allem durch ihre Leistung in Zuspiel und Angriff und sicherte zusammen mit den Außenangreiferinnen und den Liberas das Feld ab, sodass Bonn den vierten Satz mit 25:23 gewinnen konnte und sich über drei Punkte freuen darf.

Nach vier Sätzen wurde also glatt rasiert und mit einem derzeitigen dritten Tabellenplatz geht es für die SSF am 2.2 zum nächsten Auswärtsspiel in Sorpesee.

Chiara Lück

Zurück