Kyudo

Kyudo

Das Wort „Kyudo“ (in wörtlicher Übersetzung „Weg des Bogens“) bezeichnet das japanische Bogenschießen. Kyudo wird mit einem etwa 2,27 Meter langen asymmetrischen Bogen ausgeübt. „Asymmetrisch“ bedeutet, dass sich das Griffstück im unteren Drittel des Bogens befindet. Es gibt keine Visiereinrichtung, Pfeilauflage oder stabilisierenden Gewichte, wie sie von Sportbögen bekannt sind.

 

Kyudo bei den SSF Bonn

Die Kyudogruppe bei den SSF wird von Sven Zimmermann (6. Dan Renshi) geleitet. Das Mato-Training für fortgeschrittene Schützen findet in der Sporthalle des Tannenbusch-Gymnasiums statt.

  • Training: Montag und Donnerstag von 20.00 bis 21.30 Uhr
  • Abteilungsbeitrag (für Schützen, die an Prüfungen und Wettkämpfen teilnehmen wollen): 35 Euro jährlich.
Ausrüstung

Die Ausrüstung besteht aus dem Bogen, einem Übungspfeil für das Schießen aus kurzer Distanz auf eine Strohtonne („Makiwara“) und vier Pfeilen für das Schießen auf die Zielscheibe („Mato“). Außerdem benötigt man einen speziellen Schießhandschuh. Die Bekleidung besteht in der Regel aus einer halbärmligen knopflosen Jacke („Gi“) und einem knöchellangen Hosenrock („Hakama“). Die komplette Ausrüstung in einfacher Ausführung kostet derzeit etwa 1000 Euro.

Prüfung und Wettkampf

Es gibt im Kyudo wie auch in anderen japanischen Sportarten - Judo, Karate, Kendo und andere - Prüfungen. Durch Prüfungen werden bestimmte Graduierungen erworben, im Kyudo sind dies die 5 Kyu-Grade für Anfänger und die auch aus anderen Budo-Sportarten bekannten Dan-Grade für fortgeschrittene Schützen. Verschiedenfarbige Gürtel werden nicht getragen. Auf Vereins-, Landes- und Bundesebene finden jährlich Wettkämpfe für Einzelteilnehmer und Mannschaften statt. In größeren Abständen besteht überdies die Möglichkeit, auf europäischer Ebene und in Japan an Wettkämpfen und Dan-Prüfungen teilzunehmen.

Organisation

Kyudo-Vereine gibt es in fast allen Bundesländern. Die Kyudo-Landesverbände oder Kyudo-Sektionen der Judo-Landesverbände sind als Mitglieder des Deutschen Kyudo Bundes e.V. (DKyuB) organisiert. Der DKyuB ist Mitglied im Deutschen Judo-Bund und über diesen im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Derzeit gibt es bundesweit etwa 1400 aktive Kyudoka, ein Drittel hiervon sind Frauen, in 56 Vereinen. Jeder Verein verfügt über DOSB-lizenzierte Übungsleiter. Viele sind hochgraduierte Dan-Träger, sieben deutsche Übungsleiter tragen überdies den ersten Lehrertitel („Renshi“) der ANKF. Neben regelmäßigem Training und weiteren Aktivitäten werden auf Bundes- und Landesebene Lehrgänge mit Schwerpunktthemen angeboten. Japanische Kyudo-Lehrer kommen jährlich zum Unterrichten nach Deutschland. Im Mai 2006 wurde der Kyudo-Weltverband IKF gegründet, dem neben Japan 16 weitere Länder angehören.

Kyudo erlernen

Kyudo ist für Frauen und Männer jeden Alters geeignet und es bedarf keiner Vorkenntnisse. Zu Beginn wird mit einer Gummizwille geübt, mit der sich die Bewegungsabfolge des Schusses gefahrlos simulieren lässt. Die Bewegungen vor, während und nach dem Schießen sind festgelegt und werden immer wieder geübt. Dies erfordert und schult Ausdauer, Disziplin und Aufmerksamkeit.

Nach einiger Zeit übt der Anfänger mit dem Bogen und schießt dann eine halbes bis ein Jahr aus zwei Metern Entfernung auf eine mit Stroh gefüllte Tonne. Nach dieser Übungsphase wird auf die Standarddistanz von 28 Metern geschossen. Die Zielscheibe („Mato“) hat einen Durchmesser von 36 Zentimetern. Der Schütze hält den Bogen mit der linken Hand und zieht mit der rechten Hand, an der er einen speziellen drei- oder vierfingrigen Schießhandschuh aus Leder trägt, die Sehne bis hinter das rechte Ohr. Der Vorgang des Schießens besteht aus acht aufeinander abgestimmten Bewegungsabläufen („hassetsu“). Auch für das Bewegen vor und nach dem Schuss gibt es eine festgelegte Form.

Sven Zimmermann

Kyudo Lehrer

Lehrer der Kyudo-Gruppe Bonn bei den SSF ist Sven Zimmermann.

Er ist Träger des 6. Dan, Renshi (Renshi ist der erste der drei Lehrertitel des Alljapanischen Kyudoverbandes ANKF) sowie Inhaber der AL-Trainerlizenz des DKyuB, vom DOSB anerkannt.

Wettkampferfolge:
International: Europameister 1993 und 1995; Vize-Europameister 1989 und 1991; Stilpreisträger Europa 1991; Drittplatzierter EM 1997
National: Deutsche Meisterschaften, 1. Platz: 1987, 1989, 1991, 1992, 1993, 1997; Stilpreisträger Deutschland: 1990, 1991, 1993
Ehrungen:
Goldene Ehrennadel des Hamburger Judo Verbandes e.V.; Goldene Ehrennadel des Deutschen Kyudo Verbandes e.V.
Mehrfache Auszeichnung durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg für sportliche Erfolge
Ehrenmitglied im Verein Alster-Dojo e.V. (Hamburg) seit 2004
Ehrenamtliche Tätigkeit:
Oktober 2005 bis Oktober 2009 Präsident des Deutschen Kyudo Bundes e.V. 1993 bis 1999 Vizepräsident Wettkampf des Deutschen Kyudo Bundes e.V.; Mitglied des Deutschen Kyudo Bundes e.V.; Mitglied des Ältestenrates des DKyuB e.V;

Als Trainer C unterrichten Michael Wurzel, 5. Dan und Marco Zingsheim, 5. Dan.

Ansprechpartner

Sven Zimmermann

Hauptstraße 83
53604 Bad Honnef
E-Mail: kyudo-bonn@web.de

Zusatzkosten

Zusatzbeitrag für Schützen, die an Prüfungen und Wettkämpfen teilnehmen wollen: 35 Euro jährlich.

Kursgebühr für Anfängerkurse: SSF Mitglieder 80 €, Nichtmitglieder 100 €.

Vielen Dank für die Unterstützung

Wir danken für die Unterstützung.
pastacasa3
ssf-bonn-logo-partner-01