Foto: Stefan Wiede

Bonn besiegt Rekordmeister Weißenfels im letzten Spiel der Saison mit 6:5 n.V.

Für die Bonner Dragons gab es am Wochenende gleich zwei Herausforderungen.
Nach dem gewonnenen Duell um den Klassenerhalt gegen Schenefeld am Samstag, folgte am Sonntag das Spiel gegen Rekordmeister Weißenfels.

“Wir waren natürlich erleichtert, dass wir nach dem Sieg gegen Schenefeld am Samstag nicht mehr den extremen Druck hatten, gewinnen zu müssen. Trotzdem waren wir es uns und vor allem unseren Fans schuldig, dass wir die Saison mit einer würdigen Leistung beenden”, so der Bonner Topscorer, Florian Weißkirchen.

Und es sollte am Ende mehr als nur eine würdige Leistung werden.

Die Bonner starteten direkt stark in die Partie, obwohl es Weißenfels bereits nach nur zwei Minuten gelang, eine Bonner Unachtsamkeit auszunutzen und mit 1:0 in Führung zu gehen.
Die Dragons ließen sich davon aber nicht verunsichern und es gelang allen drei Reihen, nicht nur auf Augenhöhe mitzuspielen, sondern auch immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen.
Nach acht Minuten konnten die Bonner dann durch Niklas Berens auf Vorlage von Jan Zwak das 1:1 erzielen.
Das erste Drittel blieb also weiter spannend, beide Mannschaften konnten sich Chancen erarbeiten und Bonn gelang es in dieser Phase des Spiels sogar immer wieder im Spiel mit Ball sehr kontrolliert zu sein und Weißenfels damit durchaus zu verunsichern,
“Wir haben im ersten Drittel wirklich eine sehr starke Leistung gezeigt und hätten auch durchaus noch die Möglichkeit gehabt, das ein oder andere Tor mehr zu erzielen”, meint Weißkirchen.
So dauerte es bis zur 18. Spielminute, bis Adrian Braune auf Vorlage von Florian Weißkirchen die Bonner mit 2:1 in Führung brachte.

Mit diesem Spielstand ging es in die erste Drittelpause. Hiernach folgte allerdings, wie am Vortag auch, eine größere Verzögerung des Wiederanpfiffs. In die Kabine der Schiedsrichter war eingebrochen worden und es musste erst ein Ersatzschiedsrichter gefunden werden.

Im zweiten Drittel ließ die Leistung der Bonner Mannschaft dann relativ deutlich nach, was Weißenfels nutzte, um mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Einer engagierten und kämpferischen Bonner Defensive und einem gut aufgelegten Goalie war es zu verdanken, dass es Weißenfels in dieser Phase des Spiels nur gelang, den 2:2 Ausgleich zu erzielen.
“Im zweiten Drittel ist es uns zunehmend weniger gelungen, auch Offensiv Akzente zu setzen und auch selbst das Spiel zu machen.”, so Weißkirchen.

Das dritte Drittel sollte dann erst der vorletzte Abschnitt des letzten Bonner Spiel werden. Denn obwohl Weißenfels nur eine Minute nach Wiederanpfiff der Führungstreffer gelang und sie, nur acht Minuten vor Ende der Partie, auf 4:2 erhöhten, gaben die Bonner Dragons, beflügelt durch den Support ihrer Fans, nicht auf.
“Ich bin sehr stolz, was wir als Mannschaft in dieser Phase des Spiels geleistet haben. Ich bin mir sicher, dass viele Mannschaften zu diesem Zeitpunkt bereits aufgegeben hätten”, meint der Bonner Topscorer.
Aber Bonn kämpfte sich nochmal zurück ins Spiel. Erst war es sieben Minuten vor Abpfiff Roope Hyvonen auf Vorlage von Adrian Braune, dann war es nur zwei Minuten später Niklas Berens in Überzahl der den Ausgleich erzielen sollte.
Allerdings folgte nach dem Bully dann der nächste Schock für die Bonner. Nur sieben Sekunden nach dem Ausgleich gelang es Weißenfels die erneute Führung zu erzielen.
Die Dragons wollten sich aber immer noch nicht geschlagen geben. Zwei Minuten vor Abpfiff war es dann einer großen kämpferischen Leistung von Till Braun zu verdanken, dass Bonn noch einmal ausgleichen konnte. Braun gewann in der eigenen Hälfte einen Zweikampf, arbeitete sich an mehreren Weißenfelsern vorbei und legte schließlich auf David Wolfer quer, der zum 5:5 Ausgleich verwandeln sollte.

In Overtime (mit Sudden Death) blieb es dann hochspannend. Beide Mannschaften erspielten sich gute Möglichkeiten, aber keine Großchancen.
Bis zur siebten Minute der Nachspielzeit. Hier war es der erst siebzehnjährige Lars Wombacher, der nach Adrian Braunes Pass goldrichtig stand und zum 6:5 Sieg für die Dragons verwandelte.

Nach diesem Siegtreffer des Jugendspielers gab es bei den Bonnern kein Halten mehr.
Für die Bonner Dragons geht es nach dem vierten Sieg in Serie nun in die Sommerpause, ehe die neue Bundesliga Saison im Spätsommer wiederbeginnt.

“Wir können stolz auf das sein, was wir heute, aber auch in den letzten Spielen geleistet haben. Trotz der schwierigen Ausgangssituation haben wir den Klassenerhalt geschafft und zum Abschluss noch zwei Teams geschlagen, die dieses Jahr in den Playoffs spielen. Abschließend möchte ich mich noch bei unseren Fans und Helfern bedanken und hoffe, dass wir uns auch in der nächsten Saison alle in der ersten Bundesliga wiedersehen”, so Florian Weißkirchen.

Leander Leyhe

Vielen Dank für die Unterstützung

Wir danken für die Unterstützung.
pastacasa3
ssf-bonn-logo-partner-01